Wer ist der Schwede neben Bürgermeister Brandt? Svingel in Berlin im August 1961

Der Trompeter hat Jerichos Wände zum Laufen gebracht. Hat ein schwedischer Tenor im Gottesdienst den Anstoß zu politischer Isolation gegeben, die zum Zusammenbruch der Berliner Mauer führen würde? So brachte er Willy Brandt, den damaligen Kanzler, und den sowjetischen Botschafter in Berlin zusammen – auch im Altersheim der Oper.

.JERIKO400

 

ChaosAuf der Helsinki-Konferenz 1975 wurde die neue Ostpolitik aufgestachelt. Die DDR-Grenzen wurden im Austausch für die Bürgerrechte gesichert. Was zu Forderungen nach Demokratie führte, die kommunistische Diktaturen untergrub. Vielleicht ähnelt der mysteriöse Schwede dem  Schmetterling des Chaos , dessen Flügel im Amazonasgebiet einen Hurrikan auf dem Atlantik verursachen.


 

Berlin, 22. August 1961.

Bürgermeister Willy Brandt und Bundeskanzler Konrad Adenauer sehen, wie die Ostdeutschen die Hindernisse am Brandenburger Tor überwinden. Armor und Wasserwerfer verhindert neugierige Nähe. Früher am Tag wurden sie Zeuge, wie die Fenster an der Bernauer Straße wieder zugemauert wurden, wo die 58-jährige Ida Siekmann am Morgen das erste Opfer der Mauer wurde, als sie aus dem dritten Stock sprang.

Aber wer ist der mysteriöse Mann neben Brandt? Lang und dünn, bis zu fünfzig. Unaufdringlich Worte in Deutsch und Schwedisch. Herr X, wie Brandt normalerweise Schweden nennt, heißt Carl Gustaf Svingel, seit 1954 als Hilfskraft in Berlin tätig. Beide sind ohne Väter gewachsen. In Swings Fall, Mobbing als Horror während der Erziehung eines Kindergartens im Herzen Hjärtum. Wie kommt es, dass ein Mann, der seit über einem Jahr für das Erholungsheim der schwedischen Kirche in Grünewald lebt, den Bürgermeister der Stadt kennt?

Einige Berliner Freunde wissen, wer er ist: Carl Gustaf Svingel, seit 1959 Direktor des Altersheims Victoria im renommierten Berliner Vorort Grunewald. Aber wie empfand Svingel den beliebtesten Bürgermeister? ”Carl Gustaf kannte auch den Westberliner Bürgermeister Willy Brandt, den er während der Kriegsjahre offenbar in Stockholm getroffen hatte … Willy Brandt könnte ihn mitten in der Nacht anrufen, wenn es so wäre.” Dann schreibt der Freund seit seiner frühen Kindheit, Hjärtumprostens Sohn Bengt Wallerius, im Jahrbuch aus Hjärts Heimatverein.

In dem neunseitigen Artikel über Schwingel liefert den Spiegel eine Erklärung:  „Als Mitglied des Widerstands während der deutschen Besatzung lehrte Schwingel Dag Hammarskjöld fühlt (später UN -Generalsekretär) und die in Stockholm Kontakt mit den jungen Diplomaten Raoul Wallenberg gemacht, und die Bekanntschaft mit Emigranten Willy Brandt und Bruno Kreisky (später Bundeskanzler). Spiegel Geschichte als richtig für den Krieg zu Schwingel von Opera in Stockholm ausgebildet wurde. Das gleiche gilt für sein Unternehmen Fürsten Sigvard und Gustaf Adolf, die späteren deutschen gesinnten mit einem Bogen-Nazi zu Vater gilt.

Gäste im Carl Gustaf Svingel in den frühen 60er Jahren. Von links die Kirche der Victoria-Versammlung, Heribert Jansson, East Lundborg (Generalkonsulat Berlin 1960-64) und Rut Brandt. Quelle: Imma Svingels Archiv.

Vielleicht gibt es eine andere Erklärung für die Bekanntschaften der beiden Herren. Dass Willy Brandts Norweger Rut sich mit Svingel trifft, zeigt ein Foto, das im ersten Jahr des Gästehauses aufgenommen wurde. Oder, Svingel war schon ein wichtiges Wissen von Brandt. Anders als Westberlin konnte er als schwedischer Reisender nach Ostberlin reisen. Es könnte auch das US-Militär sein, aber Svingel hatte ein weiteres Netzwerk von Kontakten

Adenauer hören von DDR – Lautsprecher  ein altes Volkslied , als er von Mercedes Limon steigt: „Da sprach der alte Häuptling sprechen – der Westen ist wild, die Arbeit schwierig ist“ (Das einzige Mal , Adenauer lachte , als er Brandt traf , sagte sie). Ein Schwarm von VW Bussen mit Lautsprechern auf dem Dach Antwort auf Rede von West – Berlin, Stacheldraht Studio genannt. Der Krieg der Worte hält die Menschen dicht an der Wand in der Nacht wach.

Drinnen war Adenauer leicht erleichtert, als er die Mauer sah. Eine bessere Alternative wäre jedoch eine Besetzung einer Stadt, die von den Alliierten nicht verteidigt werden konnte. Der Bundeskanzler hatte sogar die Idee mitgebracht, Westberlin in ländliche Gebiete in der südwestlichen DDR umzuziehen.

Im Juli flohen täglich tausend Menschen aus Ostdeutschland, größtenteils jung und gut ausgebildet. 3-4 Millionen hatten das Land seit dem Ende des Krieges verlassen. Ulbricht, der Führer der DDR, hatte keine Wahl, obwohl er im Juni die Welt mit ”niemandem wollte eine Mauer bauen” beruhigte. Sicherlich wurden große Mengen an Baustoffen und Stacheldraht gebündelt, die größtenteils im Westen gekauft wurden. Trotzdem wurden viele am 13. August ins Bett gebracht.

Das Frösteln zwischen CDU-Chef Adenauer und dem Sozialdemokraten Brandt ist in den Bildern vom 22. August zu sehen. Neun Tage sind vergangen, seit Ost-Berlin blockiert wurde. Der Bundeskanzler wird dafür kritisiert, den Berliner Besuch verschoben zu haben, und widmete sich stattdessen am 17. September vor dem Kanzlerpalast der Kampagne gegen Willy Brandt. Willy Brant wurde in den Debatten von Adenauer als ” Willy Brandt alias Frahm ” mit den Abenteuern des Exils und seines ungeborenen Kindes schikaniert .

Das einzige Bild an diesem Tag, an dem Brandt lacht, ist das zusammen mit Carl Gustaf Svingel. Wenn jetzt das Bild am 22. August aufgenommen wurde?

 

 

 

 


Berlin, 19. August 1961

Vizepräsident Lyndon Johnson zusammen mit Kennedys Militär Emissär Lehm in Berlin ankommt, der General, der die Luftbrücke in die Stadt im Jahr 1948. Zusammen mit Brandt organisierte sie erhält zwei motorisierte Regimenter auf den Befehlen des Präsidenten fuhr die Autobahn durch die DDR. Hinter den Stacheldraht Hindernisse sieht Kommandant der NATO in Europa, General Bruce Clarce, zusammen mit Brandt Soldaten und gepanzerte Fahrzeuge zwischen den Säulen des Brandenburger Tors. Die gleiche allgemeine erscheinen im zweiten Bild neben dem Bürgermeister und Carl Gustaf Schwingel stehen. Kopierte Bindung ist ein Hinweis.

350.000 Westberliner nahmen an der Rezeption teil. Dass Svingel dabei war, als Brandt vor dem Schöneberger Rathaus im Süden Berlins eine lobende Rede hielt, ist eine gute Vermutung. Beachten Sie die Krawatte.

 

 

 

 

Am selben Tag werfen sich Rudolf Urban und seine Frau aus dem Fenster des Hauses in der Bernauer Straße. Sie sind verletzt auf dem Bürgersteig, der zu West-Berlin gehört, und Rudolf stirbt einen Monat später.

Am 24. August wird Günter Litfin zur ersten Todesstrafe für die Volkskugeln. Er wurde von einer Eisenbahnbrücke erschossen, als er in der Spree schwamm, um zu seiner Wohnung auf der Westseite zu gelangen.

 

Berlin, 13. August

Um 00.00 Uhr in der Ostberliner Kampfschlacht in der Kaserne. Bis zu 15.000 Männer, meist Militär und Polizei, werden auf die Liegewiese gebracht. Um ein Uhr werden die Straßen von Asphalt und Kopfsteinpflaster blockiert. Nachbarschaften werden durch die Druckluftbohrer geweckt. Pfähle werden angehoben, um das Drahtseil zu tragen, größtenteils gekauft im Westen. Passage ist nur auf dreizehn Straßen. Insgesamt arbeiten 30.000 ostdeutsche Arbeiter an der Arbeit.

Die Operation Rose wird von der ostdeutschen Nachrichtenagentur ADN mit der Ankündigung markiert, dass Grenzkontrollen eingerichtet werden, um revoltierende und militaristische Kräfte in Westdeutschland und Westberlin zu stoppen.

Um zwei Uhr sendet Västberlins RIAS Sendungen mit: Starker Rückgang  der kommunistischen Polizei an der Grenze zwischen Ost- und Westberlin.

Später gibt es einen Morgenstern im Radio: Die  Uhr ist fünf, der Platz vor dem Brandenburger Tor. Sie sehen eine Barriere, die die Eberstraße hinter dem Straßenarbeiter blockiert.

Klicken Sie auf Wikipedia

Um acht Uhr meldet RIAS:  Wir sehen Polizisten in Arbeitskleidung und Zollbeamten. Auf der anderen Seite stehen im Brandenburger Tor etwa 30 LKWs und ein Fünftel in Uniform als Wächter.

 

Klicke auf die Quelle

West-Berliner, die in den Tavernen und Theatern im Osten waren, wandern in der warmen Sommernacht nach Hause. Sie entdecken, dass U-Bahn und S-Bahn die Zonengrenze nicht mehr überschreiten. Weil es ein Sonntag ist, arbeiten nur wenige Ostberliner im Westen, aber viele sind da, um Freunde und Verwandte zu begrüßen. Makar und Fastenleute sind für immer getrennt.


Haus Victoria, Winklerstrasse 5 Grunewald 

Die Uhr ist neun Uhr am Sonntagmorgen im Gästehaus Haus Victoria ruft Imma Grossmans Haushälterin zum Frühstück mit dem Gonggong. (Wahrscheinlich hielt Carl Gustaf Svingel mit Gesang und spielte auf einem Harmonium, das er verwendete). Beim Frühstück im Haus Victoria erzählt der Manager von der Aussperrung für seine Gäste.

Haus Victoria, Winklerstraße, Grunewald

Gleichzeitig besucht Willy Brandt das Brandenburger Tor, wo Vergaser-Wasserwerfer auf Distanz neugierig bleiben. Der Bürgermeister war auf der Wahltour und wachte im Nachtzug nach Kiel auf.

Die Zeitalter mit schwedischen Wurzeln leben kaum in der Ostzone und werden daher zu einem einmonatigen Retreat im Gästehaus Lutherhjælp im Grunewald eingeladen. Willst du sofort nach Hause gehen oder hier bleiben, fragt Svingel. Die Gäste versammeln sich im Wohnzimmer um Rat. Nach einer Weile klopfen sie an Svingels Tür und sagen:  ”Wir alle wollen hier bis zum letzten Tag bleiben. Wir gehören in den Osten. Was könnte uns passieren? ”

Svingel eröffnete das Gästehaus ein Jahr früher, um der Gemeinde einen Monat lang Erholung zu schenken. Einige waren schwedische Staatsbürger und die anderen Schweden, die mit Deutschen verheiratet waren. Trotz des Schreckens des Krieges waren sie geblieben. Der Währungsboom von 1948 und vielleicht die Inflation des 20. Jahrhunderts trugen dazu bei, dass sie unter kleinen Umständen lebten. Vor allem im Osten hatten sie einen besseren Halt.

An diesem Tag hören sie gespannt auf das Radio statt auf die üblichen Spaziergänge im Grünewald oder auf die Familie. Sie haben normalerweise wenig Taschengeld, damit sie in Berlin einkaufen können. Für die Bewohner auf der Ostseite ist es ein Erlebnis, ebenso wie die Bankette von Bananen im Fruchtsalat.

Swing ist am Sonntag beschäftigt, um Herzmedikamente, Spritzen und Impfstoffe von den Apotheken zu sammeln. Mit dem schwedischen Pass und dem CD-gekennzeichneten Auto gelangt Svingel problemlos über den Checkpoint Charlie zum Charité University Hospital, das in den kommenden Jahren als Ausgangspunkt für Auszeichnungen dienen wird.

Aber es war Zeit für das Jahr 1964, bevor Neuankömmlinge aus Ostberlin kamen. Stattdessen waren die 28 Zimmer mit monatlichen Besuchern von der Westseite gefüllt, teilweise aus den Flüchtlingslagern, von denen viele zu schlecht waren. Im größten, in Marienfelde südwestlich von Grunewald, stieg die Zahl der Flüchtlinge von 20.000 im Juni auf 30.000 im Juli. Dann ging die Zahl zurück und dann kümmerte sich Haus Victoria um Verletzte, die in den Westen zogen.


Massachussetts und Berlin 13. August 17.30 Uhr Berliner Zeit

John Kennedy Kreuzfahrten mit den Gästen der Yacht Marlin aus Hyannis Port, wo er ein dringendes Gebot bekommt. Der Präsident beschleunigt das Land und ihre Berater anrufen. „Die Mauer ist ein Fan von mir ist besser als ein Krieg“, sagt er. Seit Kennedy geht mit dem Boot wieder aus, wie mühelos wie der Premierminister von England Haorld McMillan, voll beschäftigt chasing Gänse. Weder Charles de Gaulle unterbrochen Urlaub und ging nach Paris. War nicht die Westseite Leiter ungesunder Kennedy, war die altför alt zu erlauben, sich gestört werden. Trotz der Rassel von russischen Panzern erreicht West-Berlin. Der Dritte Weltkrieg musste warten.

Am selben Abend forderte Willy Brandt im Landtag von Västberlin mächtige Beispiele von seinen Westlern. Die illegalen Machenschaften von East charakterisierten, dass die Mächte der Dunkelheit Westberlin als ein Konzentrationslager blockierten. Kaxigt, wer hält er für Kennedy? Auf der anderen Seite beruhigte Brandt seine Berliner, und seine Polizei hielt sie von den Kasernen fern, um Konfrontationen zu vermeiden.

Nikita Chruschtschow hat während des Juni-Gipfels den neu geborenen Präsidenten Kenndy unterschätzt. Walter Ulbricht sah, wie die DDR seine Bürger leerte und in Moskau drückte, um West-Berlin zu blockieren. Chruschtschow stellte ein Ultimatum an den Westen, Handel oder nicht, die Ostdeutschen werden den Kuss übernehmen, damit der Feuervertrag nicht mehr gilt. Auch wenn Kennedy von dem Krieg in Laos und einer gescheiterten Cubainvation durchdrungen war, zeigte er eine feste Haltung in Wien. Die stürmischen Zonen gelten mit oder ohne Aussperrung.

25. Juli, sagt Kennedy, dass West-Berlin um jeden Preis verteidigt werden wird. Über einen erhöhten Verteidigungshaushalt wird entschieden und die Truppen werden um bis zu 200.000 Mann verstärkt. Die Hälfte der strategischen Bombardierung ist 15 Minuten in Bereitschaft. In Europa sind drei US Army Divisionen in höchster Bereitschaft aufgestellt. Im Wald von Grunswald, nicht weit vom Haus Vicoria, trainieren die Militärs aus der 6. US-Infanterie, um Russland ein deutliches Signal zu geben.

Aus dem Buch Svenska Victoriaförsamlingen 1903-2003 geschnitten

Carl Gustaf Svingel geht alle zwei Wochen nach Östberlin, um die Krankenhäuser mit Medikamenten zu versorgen. Alles wird im Auto transportiert, wie zum Beispiel: Motoröl, Zündkerzen, Kavernen und Blattgold zu Grabsteinen. Der Kontakt zu Ost-Generalsekretär Manfred Stolpe führt zu Hans Seegeweisser, dem DDR-Staatssekretär für Kirchenangelegenheiten. Und an den Anwalt Wolfgang Vogel; Swings Pendant im Flüchtlingshandel und gleichzeitig ein Freund seines Lebens. Vogel hat einen Kanal nach Stassichefen Mielke. Der erste Grundstein ist für Svingels stille Diplomatie zwischen Ost und West gelegt.


Berlin 28. Oktober

Das Charite-Krankenhaus benötigt dringend eine Heilung für Meningitis. Svingel lädt die Vorbereitungen im Auto und passiert den Checkpoint Charlie, den einzigen Transit für Ausländer. Nach dem Grenzübergang wird er von zwei russischen Panzern gestoppt. Der Rückspiegel wird von zwei US-Panzern zusammengehalten, deren Soldaten ihn davon abhalten wollten, auf die Ostseite zu gehen. Es will auch, dass der russische Soldat aufhört. Aber nach einer langen Diskussion, ihre gepanzerten Fahrzeuge sind Rückendeckung, er mag Angst haben, ins Krankenhaus zu gehen.

Ein Volvo PV444 passiert Checkpoint Charlie im Oktober 1961. Ovivot über Svingel besaß bereits einen Volvo P1800.

Die Leistungsmessung begann mit der Tatsache, dass ein amerikanischer Diplomat sich weigerte, seine ID für eine ostdeutsche Polizei und nicht für einen russischen Offizier unter dem großen Vertrag zu zeigen. Der Diplomat nannte Kennedys Abgeordnetenvertreter, General Lucius Clay. Er schickte die Panzer zur Entsendung und traf so viele von der Ostseite. Der Diplomat fuhr auf der anderen Seite eine Kurve und kehrte zurück.


/ Von Ingemar Lindmark

ingemarlindmark39 (at) gmail.com

Tool: Google Translate

Kommentera

E-postadressen publiceras inte. Obligatoriska fält är märkta *

tre × 4 =